In Hongkong spricht man vor allem Englisch?

Das ist eine Vermutung, die viele Menschen im Westen teilen, so weis man doch, dass Hongkong lange Zeit durch Großbrittanien besetzt war, und erst 1997 wieder an China zurückgegeben wurde. Und verglichen mit anderen chinesischen Städten leben und arbeiten in Hongkong tatsächlich relativ viele englisch sprechende Ausländer aus dem Westen.

In Hongkong wird im Geschäftsleben auch durchaus relativ viel Englisch gesprochen, wenn man dies mit anderen chinesischen Städten vergleicht. Englisch ist dort seit vielen Jahren bereits ein Pflichtfach in der Schule. Allerdings wohnen und arbeiten in Hongkong auch viele chinesische Einwanderer, vor allem aus der chinesischen Provinz Guangdong, die oft nur wenig oder gar kein Englisch sprechen.

Auch die Hongkis sprechen oft nur wenig Englisch, da die Umgangssprache unter den Einwohnern von Hongkong eigentlich das Kantonesisch ist. Englisch wird nur mit Kunden im Ausland oder mit Ausländern gesprochen, nicht aber mit den eigenen Landsleuten.

Neben der englischen Sprache ist auch Mandarin (Hochchinesisch) in der Geschäftswelt in Hongkong relativ weit verbreitet. Denn Kunden aus China sprechen oft kein Kantonesisch — und Englisch ohnehin nicht.

Man kann also in Hongkong durchaus mit Englisch überleben und die Mehrheit der Menschen wird verstehen, was man ausdrücken möchte. Jedoch wird man in Hongkong auch auf vielen Menschen trffen, die nur sehr begrenzte Englischkenntnisse haben oder kaum ein Wort verstehen. Im vergleich zu anderen Städten in China, wo man mit Englisch oft gar nicht weiterkommt, ist Hongkong jedoch die Stadt in China, mit den besten Englischkenntnissen.

Zurück zur Übersicht: Vorurteile über China