Steuern und Betriebskosten für ein Auto in China

Es gibt in China keine KFZ-Steuer, wohl aber eine jährliche Straßenbenutzungsgebühr, sowie Maut auf den Autobahnen und vielen Brücken und Landstraßen.

Es besteht außerdem Versicherungspflicht, wobei mindestens eine Haftpflicherversicherung mit einer chinesischen Versicherungsgesellschaft abgeschlossen werden muss. Die staatliche Versicherungsgesellschaft PICC wickelt Schadensfälle in der Regel schnell ab. Die monatlichen Gebühren für die KFZ-Versicherung liegen dabei unterhalb der in Deutschland üblichen Versicherungsgebühren.

Autoreparaturen können in einer der vielen freien Werkstätten durchgeführt werden. Außerdem bauen die großen Autohersteller ihr Netz an Vertragswerkstätten in China ständig aus. Bei freien Werkstätten sollte man nach der Reparatur das Ergebnis genau prüfen, da viele Mechaniker nur angelernt sind.

Wenn man das Auto nicht zu representativen Zwecken braucht, dann empfiehlt es sich, schon beim Autokauf darauf zu achten, ein Fahrzeug zu erwerben, dass einfach und überall zu reparieren ist. Das trifft unter anderem auf den VW Santana zu, der auf Chinas Straßen sehr häufig anzutreffen ist. Daher hat auch so gut wie jede Werkstatt Erfahrung mit diesem Auto — und die Chancen, eine erfolgreiche Reparatur zu erhalten, sind wesentlich höher als bei seltenen Automarken.

Zurück zur Übersicht: Auto-Verkehr in China