Malaria in China

Malaria ist eine der gefährlichsten Krankheiten, die dem Menschen bekannt sind. Es gibt für Malaria bisher keine wirksame Behandlungsmethode, wodurch jedes Jahr über eine Million Menschen an Malaria sterben. Weltweit leben über 3 Milliarden Menschen mit der Gefahr, die Malaria-Krankheit zu bekommen. Der Stich der Anopheles-Mücke ist der häufigste Übertragungsweg für Malaria, daher sollte man auch als Tourist oder Urlaubsreisender unbedingt vorbeugen, wenn man in ein Malariagebiet verreist. Auch wenn es nur für wenige Tage oder Wochen ist.

Glücklicherweise gibt es gegen eine Malaria-Infektion eine wirksame und einfach anzuwendende Vorbeugemaßnahme, einer Impfung gegen Malaria ähnlich. Hierbei muss man lediglich eine kleine Tablette einnehmen, dies sollte jedoch in einem ausreichenden Zeitraum vor der Reise in ein Malariagebiet passieren. Hierzu sollte unbedingt der Hausarzt befragt werden oder eine andere kompetente Person.

Malariarisiko in China

Auch in China gibt es einige Gebiete, in denen eine Malariagefahr besteht. Einige Gebiete sind von Malaria nur während der Sommermonate bedroht, andere Gegenden Chinas sind ganzjährig durch Malaria bedroht. Die Ausbreitung von Malaria ist in China zwar glücklicherweise relativ gering, im Vergleich zu Afrika. Jedoch sollte man die Gefahr, die von Malaria ausgeht, auch hier nicht unterschätzen und besser Vorsorge treffen vor der China-Reise.

Allein im Jahr 2003 sind in China 40.681 Malariafälle bekannt geworden und 52 Personen sind im gleichen Jahr in China an Malaria gestorben. Das Risiko, an Malaria zu erkranken ist in China jedoch regional begrenzt. Auf einer Pekingreise muss man sich keine Gedanken um Malaria machen, und das gilt ebenso für die große Mehrheit der chinesischen Großstädte. Die Tabelle unten zeigt die Zahl der pro Jahr bekannt gewordenen Malariafälle in China nach chinesischen Provinzen.

Provinz 200020012002 2003 Prozent
Yunnan 87758709122181543138 %
Anhui . 17325999 8025 20 %
Hainan 160032055354 6357 16 %
Hubei . 612 5101 5344 13 %
Henan . 18822921 2448 6 %
Jiangsu . 663 686 638 2 %
Guizhou . 461 713 577 1 %
Guangxi 53 370 392 337 1 %
Zhejiang . 196 229 291 1 %
Sichuan . 435 443 289 1 %
Guangdong. 649 403 246 1 %
Hunan . 215 313 180 < 1 %
Shanghai . . 131 . < 1 %
Chongqing. . 86 . < 1 %
Fujian . . 85 . < 1 %

Die Risikoprovinzen in China sind also in der Hauptsache die südliche Provinz Yunnan, die zentral gelegende und sehr ländlich geprägte Provinz Anhui, sowie die beliebte Urlaubsinsel Hainan im Südchinesischen Meer. Aber auch Hubei, Henan und Jiangsu berichten von einigen hundert Malariakranken jedes Jahr.

Die Weltgesundheitsorganisation berichtet dazu jedoch, dass es sich oft um lokal begrenzte plötzliche Ausbrüche handelt. Diese finden oft in ländlichen Gegenden statt und weniger in den großen Städten.

Weitere Quellen über Malaria in China