Empfohlene Impfungen für China

Für die Reise nach China existieren vorgeschriebene Impfungen und empfohlene Impfungen.

Für China vorgeschriebene Impfungen

Für Personen, die sich innerhalb der letzten 6 Tage vor der Ankunft in China in einem Infektionsgebiet für Gelbfieber aufgehalten haben, ist eine Gelbfieber-Impfung in China zwingend vorgeschrieben. Dies gilt auch für Personen, die in China nur den Flug wechseln (Transit) und den Flughafen nicht verlassen. Befreit vom Impfzwang sind Personen, die in einem Gelbfiebergebiet waren, jedoch dort nur den Flug gewechselt haben und den Flughafen dabei nicht verlassen haben.

Weitere in China vorgeschriebene Impfungen gibt es zur Zeit nicht.

Für China empfohlene Impfungen

Die Bundesregierung gibt über das Außenministerium medizinische Hinweise und Empfehlungen für Reisen in fremde Länder heraus. Informationen zu Infektionskrankheiten stellt außerdem das Robert-Koch-Institut bereit, das im Auftrag der Bundesregierung für die Überwachung, Prävention und Kontrolle von Infektionskrankheiten zuständig ist. Wer Englisch, oder eine der anderen Amtssprachen der Vereinten Nationen beherrscht, kann sich außerdem auf den Webseiten der Weltgesundheitsorganisation über aktuelle Entwicklungen informieren.

Das Corona-Virus, dass die bekannte SARS-Krankheit auslöst, stellt aktuell keine akute Gefahr mehr dar. Es gibt jedoch eine Reihe von Infektionskrankheiten, gegen die eine Impfung vor Reiseantritt empfohlen wird. Der empfohlene Impfschutz für Reisen nach China beinhaltet:

  • Tetanus-Impfung
    Empfohlener Impfschutz für eine Reise nach China.
  • Diphtherie-Impfung
    Empfohlener Impfschutz für eine Reise nach China.
  • Polio-Impfung
    Empfohlener Impfschutz für eine Reise nach China.
  • Impfung gegen Hepatitis A
    Empfohlener Impfschutz für eine Reise nach China.
  • Impfung gegen Hepatitis B
    Empfohlen nur bei China-Aufenthalt über drei Monate.
  • Tollwut
    Nur bei besonderer Gefährdung, z.B. durch Landaufenthalt, Jagd, Jogging, usw.
  • Typhus
    Ebenfalls nur bei besonderer Gefährdung, z.B. durch Landaufenthalt, Jagd, usw.
  • Japanenzephalitis
    Nur saisonbedingt und bei längerem Aufenthalt in ländlichen Gebieten empfohlen.

Außderdem besteht in einigen Gebieten Chinas ganzjährig ein Malaria-Risiko. Vor allem in ländlichen Regionen der Provinzen Guangxi, Guizhou, Yunnan und der Insel Hainan. Nördlich dieser Provinzen besteht ein mäßiges Malaria-Risiko nur in ländlichen Gebieten während der Monate von Mai bis November. Der Norden und der Westen Chinas sind praktisch malariafrei, ebenso wie das tibetische Hochland und die meisten großen Städte.

Zurück zur Übersicht: Einreisebestimmungen für China