Geschichte der Provinz Fujian

Grundlagen | Reise | Geschichte | Kultur | Wirtschaft | Landkarte | Fotos

Frühe Geschichte von Fujian

Die ältesten Funde menschlicher Zivilisation in Fujian reichen bis in das Jahr 6000 v. Chr. zurück. Die frühen Bewohner von Fujian, die vermutlich über das Meer kamen, betrieben nur wenig Ackerbau und ernährten sich hauptsächlich von Fischen und Meeresfrüchten. Erst ab 900 v. Chr., während der Qin-Dynastie begannen die Han-Chinesen damit, das Gebiet der heutigen Provinz Fujian zu erforschen. Beamte wurden ausgesandt, um Verwaltungsstrukturen aufzubauen und eine Besiedlung durch die Han vurzubereiten.

Mit der allmählichen Besiedlung durch die Han, wurden die ursprünglichen Bewohner von Fujian bis in die Region der heutigen Provinz Jiangsu abgedrängt.

In der Zeit zwischen den Dynastien Qin und Han existierte in Fujian kurzzeitig ein vom chinesischen Kaiser unabhängiger Staat. Zwar wurde das Minyue-Reich schon bald vom Kaiser der aufstrebenden Han-Dynastie wieder unterworfen, jedoch zeugen noch heute einige Bauwerke im Norden der Provinz von dieser Zeit.

Die Zeit der Dynastien in Fujian

In den folgenden Jahrhunderten folgten zahlreiche Einwanderungswellen von Han-Chinesen aus dem Norden. Fujian entwickelte sich zu einem wichtigen Hafen und Handelsstadt in China. Quanzhou, Fuzhou and Guangzhou wurden wichtige Häfen, vor allem für den Tee-Handel mit Ländern in Arabien. Während der Ming-Dynastie wurden auch Forschungsexpeditionen zu Wasser von Fujian aus unternommen.

Durch eine Rebelion in Quanzhou im 16. Jahrhundert begann der wirtschaftliche Abstieg der Provinz. Zudem bedrohten japanische Piraten zunehmend die Küsten von Fujian. Der Handel wanderte allmählich in andere Häfen weiter nördlich ab. In dieser Zeit beschlossen viele Bewohner Fujians, ihr Glück andernorts zu suchen und wanderten in andere Provinzen ab. Viele wanderten aber auch aus und siedelten auf den Philipinen, Malaysia, Indonesien und anderen Gebieten Asiens.

Neuzeit in Fujian

Fujian wurde schon früh Opfer europäischer Angreifer, aber auch Händler. Die Häfen von Fuzhou und Xiamen (damals Amoy) gewannen wieder an Gewicht. Doch die Europäer versuchten vermehrt auch kulturellen und religiösen Einfluss auf Fujian auszuüben. So kam es immer wieder zu Unruhen und Revolten zwischen Chinesen und von Europäern beeinflussten Gruppen.

Nachdem die europäische Einflussnahme schließlich zur Errichtung der Republik China geführt hatte, kam es bald zu einem großen Bürgerkrieg im ganzen Land, der auch Fujian ins Chaos stürzte. Dieser wurde erst mit der Machtübernahme der Kommunisten beendet, die die republikanischen Kräfte auf die Insel Taiwan abdrängten, die vor der Küste von Fujian liegt.