Terrakottaarmee von Xian

Qin Shi Huang, der erste Kaiser ChinasDie Terrakottaarmee von Xian wurde in Jahre 1974 bei Erdarbeiten zu Erstellung einer Bewässerungsanlage im Dorf Xijang, nahe der nordchinesischen Stadt Xian (auch Xi'an) in der Provinz Shaanxi, gefunden. In den Folgejahren wurde nach und nach eine gigantische Armee aus tausenden lebensgroßen Terrakottafiguren freigelegt. Die Terrakottaarmee steht heute auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Auf chinesisch wird die Terrakottaarmee "Soldaten- und Pferdefiguren" genannt.

Der Bau der Grabstätte und die Schaffung der Terrakottaarmee

Die Terrakottaarmee bewacht symbolisch das Grab des ersten Kaisers von China, dem Emperator Qin Shi Huang. Vielen der Terrakottasoldaten wurde eine echte Waffe mitgegeben, damit sie dem ersten chinesischen Kaiser im Jenseits in den Kampf würden folgen können. Dabei hat jede einzelne der Terrakottasoldaten ein einzigartiges Gesicht. Lediglich für die Körper der Terrakottakrieger scheint es eine Reihe sich wiederholender Standardvorlagen gegeben zu haben.

Die Terrakottaarmee von Xian wurde, als Teil der Grabanlage, zwischen den Jahren 246 bis 208 vor unserer Zeitrechnung erstellt. An der Grabstätte des ersten Kaisers von China waren bis zu 700.000 Arbeiter gleichzeitig tätig. Aufzeichnungen zeitgenössischer Historiker geben auch heute noch Auskunft über die damiligen Vorkommnisse und Verhältnisse.

Ausgrabung der Terrakottaarmee von Xian

Die Terrakottaarmee ist offenbar in drei getrennten Bereichen nahe des eigentlichen kaiserlichen Grabhügels begraben. Dabei wurde offenbar die damals in China übliche Kampfaufstellung einer großen Armee gewählt, die sich aus drei Teilen plus dem Gefechtsstand zusammensetze. Bisher hat man 8.099 Terrakottafiguren gefunden, darunter Soldaten, Kommandeure, Pferde und andere Figuren.

Statue des ersten Kaisers von ChinaDa jedoch trotz intensiver Grabungen nur drei Teilstücke der Terrakottaarmee gefunden werden konnten, man aber eine weitere leere Grube fand, gehen Archäologen davon aus, dass der vierte und letzte Teil der Terrakottaarmee nie fertig gestellt werden konnte. Ein möglicher Grund sind Bauernaufstände, die sich nach dem Überraschenden Tod des Kaisers in verschiedenen Regionen des gerade geeinten Großreiches zugetragen haben.

Wen bewacht die Terrakottaarmee von Xian?

Der Emperator Qin Shi Huang bestieg im Alter von 13 Jahren den Tron des Königreiches Qin. China war damals (ähnlich wie Europa) in zahlreiche kleine und mittelgroße Fürstentümer und Königreiche geteilt. Und ähnlich wie das Römische Reich große Teile Europas vereinigte, so vereinigte das Qin-Reich große Teile Chinas. Siehe auch: Herkunft des Wortes "China"

Dem späteren Kaiser Qin Shi Huang gelang es, alle benachbarten Königreiche und Fürstentümer militärisch zu besiegen und schließlich ein einziges Reich zu gründen, dass große Teile des heutigen Ostchina, zwischen den Städten Peking und Shanghai, einnimmt.

Nicht genug damit, begann Qin Shi Huang sogleich mit großen Bauprojekten. Nicht nur die Terrakottaarmee von Xian wurde unter seiner Regentschaft gebaut. Auch die ersten Teilstücke der Großen Mauer von China wurden unter dem Herrscher Qin Shi Huang errichtet.

Zurück zur Übersicht: China-Lexikon

Die Abbildungen und Fotos in diesem Artikel sind gemeinfrei.