Taiwan-Konflikt

Geologische Landkarte der Insel TaiwanAnfang des 20. Jahrhunderts war das einstmals mächtige China stark geschwächt. Zahlreiche europäische Angreifer hatten das Land immer wieder militärisch attakiert und zu zahlreichen demütigenden Zugeständnissen gezwungen. Im Jahre 1912 schließlich wurde China die Regierungsform der Republik nach europäischem Vorbild aufgezwungen, die das Land schon einige Jahre später in einen blutigen Bürgerkrieg stürzte.

Aus dem Chaos des Bürgerkriegs gingen die Kommunisten, die auch heute noch die Macht in China innehaben, als Sieger hervor. Viele der Anhänger der chinesischen Republik (die Kuomintang) flohen 1949 auf die Insel Taiwan (im Westen früher auch Formosa genannt). Beide Regierungen erheben seitdem den Anspruch, alleinige legitime Regierung Gesamt-Chinas zu sein. Beide Regierungen sehen Festland-China und Taiwan also als ein Land an, das lediglich in einem Teil des Staatsgebietes von "Aufständischen" kontrolliert wird.

Während sowohl Festland-Chinesen als auch Taiwaner sich im Prinzip eine Wiedervereinigung wünschen, lehnt jedoch eine Mehrheit der Menschen im inzwischen weitgehend demokratischen Taiwan es ab, sich der totalitären Regierung der Volksrepublik China zu unterwerfen.

Die Regierung der Volksrepublik China ist andererseits zunehmend besorgt über die Tatsache, dass die Regierung der USA den Konflikt ausnutzt, um die amerikanische Kontrolle der chinesischen Küstengewässer zu stärken.

Zurück zur Übersicht: China-Lexikon