Eigenartiges und Merkwürdigkeiten in China

Hier sammeln wir allerlei Eigenarten und Merkwürdigkeiten im Verhalten der Menschen in China, die für einen Westler eher fremd oder ungewöhnlich erscheinen.

Händchenhalten unter Männern

Im Gegensatz zu Europa, wo dies wohl eher als Zeichen für ein schwules männliches Paar gesehen würde, ist es in China durchaus üblich, dass Männer Hand in Hand durch die Straßen laufen oder sitzend — vielleicht während sie auf weitere Freunde warten — sich an der Hand halten.

Dies ist in China jedoch kein Zeichen für ein schwules Paar, sondern drückt einfach sehr gute Freundschaft aus. Mit jedem Bekannten hält man also auch nicht Händchen, es sollte sich schon um einen guten Freund handeln.

Gedrängel in China

Was wohl jedem China-Reisenden sofort auffällt ist die "Vorliebe" der Chinesen zu Drängeln. Egal ob an der Bushaltestelle, am Eingang zum Kino oder im Restaurant. Sobald die wartende Gruppe etwas größer wird, geht es darum, sich einen guten Platz zu ergattern. Oft mit wenig rücksichtsvollem Verhalten gegenüber anderen.

Eine besondere Bevorzugung von Frauen ist den Menschen in China übrigens auch fremd. Wer als Europäer einer chinesischen Frau also die Tür aufhält oder ihr den Vortritt lässt, wird wohl einen — positiv — überraschten Blick ernten.

Protzig-goldene Dekorationen

Gold ist in China — wie auch in Europa — schon immer ein ganz besonderes Metall gewesen. Es zählt in China (neben dem Holz, der Erde, dem Wasser und dem Feuer) sogar zu dem "fünf Elementen des Lebens". Als Ausdruck von Reichtum und Wohlstand ist Gold und goldene Dekorationen daher sehr beliebt.

Denn, im Gegensatz zu Deutschland, wo man seinen Wohlstand eher dezent zu verstecken versucht, ist es in China ganz normal, seinen finanziellen Erfolg stolz und offen zu zeigen.

Das mag auch an der Reaktion liegen, die man bei anderen damit auslöst. In Deutschland ist die Reaktion oft eher Missgunst und der Ruf nach höheren Steuern für "Reiche". In China dagegen gilt es vielen Menschen eher als Ansporn, es durch Fleiß und Arbeit auch einmal so weit zu bringen. So wie es in den 50er Jahren in Deutschland auch eher üblich war.

Zurück zur Übersicht: China-Knigge