Chinesische Glücksbringer, Farben- und Zahlen-Symbolik

Symbolik in Zusammenhang mit Glücksbringern und Unglücksbringern genießt in China eine sehr weite Verbreitung, und sollte beachtet werden, wenn man als Gast nicht ins Fettnäpfchen treten möchte. Dies gilt besonders dann, wenn die Symbolik im Westen eine genau gegenteilige Bedeutung hat.

Chinesischen Farbenlehre

Anders als im Westen, wo Weiß die Farbe für Unschuld und Reinheit ist, und weiße Kleidung üblicherweise von der Braut auf einer Hochzeit getragen wird, ist die Farbe Weiß in China ein Zeichen von Trauer und Unglück. Weiße Kleidung trägt man zum Beispiel auf einer Beerdigung. Bei einer Hochzeit trägt die Braut statt dessen vor allem Rot, die Farbe des Glückes und des Wohlstands.

Und auch sonst ist die Farbe Rot in China allgegenwärtig. Das hat weniger etwas mit der kommunistischen Regierung zu tun, sondern damit, dass Rot in beinahe allen Fällen eine positive Bedeutung hat. Die einzige Ausnahem stellt das Benutzen roter Tinte in Briefen dar, auf die man verzichten sollte. Rote Briefumschläge, zum Beispiel bei Begleitschreiben zu Geschenken, sind jedoch gern gesehen.

Eine weitere wichtige Farbe in China ist Gelb, die Farbe der chinesischen Kaiser. Wie auch in Europa, gab es im kaiserlichen China strenge Kleiderordnungen für die Untertanen. Gelb war die Farbe, die oft nur den Kaisern und Königen vorbehalten war. Und in Putonghua, also der chinesischen Sprache, die im Westen Mandarin genannt wird, wird das chinesischen Schriftzeichen für Kaiser auch genau so ausgesprochen, wie das Schriftzeichen für die Farbe Gelb, nämlich huang.

Chinesische Glückszahlen

Auch mit Zahlen ist in China allerlei Mystik verbunden. Ähnlich wie bei uns in Deutschland die Zahl 13, gibt es auch in China Zahlen, die den Ruf genießen Unglück zu bringen, und solche die als positive Symbole gelten.

In China gelten die Zahlen Vier (4), Sieben (7) und Zehn (10) als Unglückszahlen. Die Aussprache von Vier (si) und Zehn (shi) in Putonghua hört sich ähnlich an wie die Aussprache des Wortes "Tod". Die Aussprache des Wortes sieben (qi) hört sich ähnlich an wie das Wort für "fortgegangen". Bei Einladungen gilt es außerdem, möglichst eine gerade Zahl von Gästen einzuladen, um Unglück fernzuhalten.

Zahlen mit positiver Konotation sind die 6, die 8 und die 9, da ihre Aussprache ähnlich der einiger positiver Wörter ist. Das Wort für 6 in Putonghua ist liu, was auch soviel bedeutet wie problemlos oder erfolgversprechend. Die Zahl 8 wird in Kontonesisch fa ausgesprochen. Eine weitere Bedeutung des Wortes ist bevorstehender Reichtum.

Die Zahl 9 wird auf Putonghua als Jiu ausgesprochen, was an das Wort für "für immer" erinnert, und vor allem im Zusammenhang mit Freundschaft gebraucht wird. Hieraus entstand übrigens auch der Name für diese Webseite, china9.de!

Zahlen, die mit 6, 8 oder 9 enden, bedeuten also etwas positives. Den "Aberglauben" in Verbindung mit Zahlen kann man in China zum Beispiel beobachten, wenn es um Telefonnummern von Unternehmen geht oder um Zimmernummern von Hotels. Ähnlich wie es in Europa oft keine 13. Etage in Hotels gibt.

Zurück zur Übersicht: China-Knigge