Bevölkerungdichte chinesischer Provinzen

Die chinesischen Provinzen nach Bevölkerungsdichte geordnet. Eine übersichtliche Tabelle mich Balkengrafik ist im OpenDocument-Format erhältlich:

Grafische Dartstellung der Bevölkerungsdichte chinesischer Provinzen und Gebiete.

Bevölkerunsverteilung in China nach Provinz:

  1. Macao hat 18182 Einwohner je Quadratkilometer
  2. Hongkong hat 6.688 Einwohner je Quadratkilometer
  3. Shanghai hat 2.640 Einwohner je Quadratkilometer
  4. Tianjin hat 910 Einwohner je Quadratkilometer
  5. Beijing hat 822 Einwohner je Quadratkilometer
  6. Jiangsu hat 744 Einwohner je Quadratkilometer
  7. Shandong hat 579 Einwohner je Quadratkilometer
  8. Henan hat 554 Einwohner je Quadratkilometer
  9. Zhejiang hat 459 Einwohner je Quadratkilometer
  10. Guangdong hat 439 Einwohner je Quadratkilometer
  11. Anhui hat 429 Einwohner je Quadratkilometer
  12. Chongqing hat 375 Einwohner je Quadratkilometer
  13. Hebei hat 359 Einwohner je Quadratkilometer
  14. Hubei hat 321 Einwohner je Quadratkilometer
  15. Hunan hat 306 Einwohner je Quadratkilometer
  16. Liaoning hat 290 Einwohner je Quadratkilometer
  17. Fujian hat 286 Einwohner je Quadratkilometer
  18. Jiangxi hat 244 Einwohner je Quadratkilometer
  19. Hainan hat 231 Einwohner je Quadratkilometer
  20. Shanxi hat 220 Einwohner je Quadratkilometer
  21. Guizhou hat 200 Einwohner je Quadratkilometer
  22. Guangxi hat 191 Einwohner je Quadratkilometer
  23. Shaanxi hat 175 Einwohner je Quadratkilometer
  24. Sichuan hat 174 Einwohner je Quadratkilometer
  25. Jilin hat 146 Einwohner je Quadratkilometer
  26. Yunnan hat 109 Einwohner je Quadratkilometer
  27. Ningxia hat 85 Einwohner je Quadratkilometer
  28. Heilongjiang hat 80 Einwohner je Quadratkilometer
  29. Gansu hat 66 Einwohner je Quadratkilometer
  30. Innere Mongolei hat 22 Einwohner je Quadratkilometer
  31. Xinjiang hat 12 Einwohner je Quadratkilometer
  32. Qinghai hat 7 Einwohner je Quadratkilometer
  33. Tibet hat 2 Einwohner je Quadratkilometer

Zurück zur Übersicht: Daten und Fakten

Quelle der Grafik: Universität Witten-Herdecke, 1993